Schweizer Polizei überprüft mit anonymer Kontrolle Fahrzeuge

Was Zeit einige Jahre schon in mehreren Europäischen Ländern stattfindet,  ist jetzt auch in die Schweiz eingesetzt, fahrendes Mobile Geschwindigkeitskontrolle mit anonymen Kontrolle Fahrzeuge. Diese Fahrzeuge sehen wirklich aus wie ein ganz normale PKW, nicht schnell, nicht auffallend, nichts besonders. Aber sie sind völlig modifizierte und ausgestattet mit alle High-Tech die es heute zutage gibt. Die Schweizer Polizei ist gestartet, nach dem Vorbild anderer europäischer Polizeikräfte, mit das kontrollieren von Geschwindigkeit in diesen mobilen Fahrzeugen. Damit ist das Problem von zu schnell fahren noch größer geworden, normale feste und/oder mobile Polizei Kontrollen könnte man mit die Hilfe von ein Radarwarner STIG oder Radarwarngerät entdecken aber diese mobilen Fahrzeug Kontrollen erkennen die Geräte nicht mehr. Obwohl daß nutzen von solche Geräte absolut nicht erlaubt ist, gibt es doch ziemlich viel Menschen die so ein Gerät nutzen weil es wirklich zu viele Geschwindigkeitskontrollen gibt und das Bußgeld immer höher wird. In Europa gibt es nur ein legales Gerät, die diese Messungen wahrnimmt, das ist der STIG, ein geniales Gerät in Deutschland entwickelt. Dieses Gerät ist eigentlich ein Elektrosmogmeßgerät und deshalb legal in ganz Europa.

Der Radarwarner STIG signalisiert alle Umwelt unfreundliche Strahlung die die Polizei ausstrahlt wenn sie die Geschwindigkeit messen. Unabhängig davon, ob der Fahrer Radarwarngeräte oder nicht nützt, wird er oder sie aktiv gemessen. Der Radarwarner STIG ist ein durchentwickeltes Elektrosmogmeßgerät, die in der Lage ist, auf einem großen Abstand Polizeikontrollen wahrzunehmen. Auch die Strahlung, die durch die anonymen Fahrzeuge emittiert wird. Ein Autofahrer mit einem Radarwarner STIG wird gewarnt, daß eine Messung stattfindet. Diese anonyme Messung erfolgt über einen Abstand von zwei Kilometern, und mißt die durchschnittliche Geschwindigkeit. Das ist dann noch sympathisch für den Fahrer, denn es keine Peak-Messung (und Abrechnung) gibt. Wenn dies getan ist, dann wird die Strafe auf der Höhe bestimmt werden. Da der Fahrer mit ein Radarwarner STIG direkt reagiert auf eine anonyme Kontrolle Fahrzeug, kann er sein Gas nach unten nehmen. Dieses reduziert die durchschnittliche Geschwindigkeit biß an die Geschwindigkeitsbegrenzungen oder einfach darunter. Und damit gibt es kein Bußgeld.

Radarwarner STIG und versteckte Steuereinnahme?

Unter dem Deckmantel der Sicherheit, Umwelt, etc., sind all die bizarrsten Maßnahmen für Geschwindigkeiten bestimmt. Zonen von 30 Kilometer bis 80 Kilometer auf Autobahnen. Allerdings gibt es ein schönes Gerät, einen Radarwarner, die sofort Informiert. Auf diese Weise habe ich eine Menge Geld gespart und eine Menge mehr entspanntes Fahren bekommen. Die meisten dieser Geräte sind nicht erlaubt. Regierungen finden es wahrscheinlich nicht so viel Spaß, weil auf diese Weise die Milchkuh nicht gemolken wird. Wenn das Geld, dass die Regierungen abzocken von dem Auto, zur Unterstützung und Verbesserung der Mobilität genutzt wird, kann man noch Sympathie für all diese Maßnahme haben. Allerdings wird das Geld das aus dem Auto (als Milchkuh) genommen wird, hauptsächlich als Eckpfeiler der Budgets verwendet. Die Staatskasse muß voll.

Radarwarner STIG Produktion

Es gibt nur 60 STIGs pro Monat die in Deutschland produziert werden. So gibt es immer eine ausreichende Nachfrage und die Produktion von Schreudersolutions.eu kann in Ruhe arbeiten. Was den Namen STIG betrifft, dies ist nicht von das BBC Top Gear Programm inspiriert. Aber STIG ist eine Abkürzung der deutschen Wörter Strahlungs-Informations-Gerät. Die BBC dachte auf der Name Anspruch zu haben, aber es bedeutet auf schwedisch so etwas wie die Straße. So ist es kein Problem daß der Name STIG genutzt wird. Und in der Schweiz fahrt man sicher mit ein Radarwarner STIG.

Mehr Informationen: http://www.radar-playground.de